Schweizer Bauer, 17. Februar 2018

 

Lungenentzündungen und Kälbergrippe werden oft durch Viren verursacht

Schadgase schaden der Kälberlunge

 

Neben verschiedenen Erkrankungen des Verdauungstraktes wie Durchfall oder Blähungen sind Lungenprobleme von leichtem Husten bis hin zur schweren Lungenentzündungen die häufigsten Erkrankungen von Aufzucht- und Mastkälbern.


Gesunde Lunge als Basis für zukünftige Milchkühe
Das Rind hat im Verhältnis zur Körpergrösse eine relativ kleine Lunge und entsprechend wenig Reserven in diesem Bereich. Aus diesem Grund können Lungenerkrankungen in der Kälberaufzucht langfristige Auswirkungen auf die spätere Leistung von Milchkühen haben. Kommt es infolge einer Lungenentzündung zum Absterben von Lungengewebe, so ist dieser Teil der Lunge endgültig verloren und kann nicht mehr heilen. Jeder Tierhalter sollte sich daher gut überlegen, ob er Kälber welche mehrere oder eine schwere Lungenentzündung durchgemacht haben, wirklich aufziehen soll.

Impfen statt Antibiotika
Die Impfung der Kälber ist eine wichtige Massnahme zur Prophylaxe von Lungenerkrankung bzw. Kälbergrippe. Lungenerkrankungen werden häufig durch Viren ausgelöst und erst in einer zweiten Phase kommt es zu einer bakteriellen Infektion. Entsprechend macht der

Einsatz von Antibiotika nicht in jedem Fall Sinn und sollte kritisch hinterfragt werden. Wie jede Impfung bietet auch diese nie einen absoluten Schutz und Erkrankungen können trotzdem vorkommen. Aus diesem Grund macht es Sinn neben der Impfung auch auf eine optimale Haltung und Fütterung der Kälber zu achten.

Immunsystem stärken und Haltungsbedingungen
Schadgase (z.B. Ammoniak), Staub und Krankheitserreger werden vom Tier mit jedem Atemzug aus der Umwelt aufgenommen. Das Kalb schützt sich mit einer feinen Schleimschicht in den Atemwegen davor, doch dieser körpereigene Schutz ist irgendwann überfordert und Erreger gelangen in den Organismus. Sind sie einmal im Kalb kann nur noch das Immunsystem das Kalb vor einer Erkrankung schützen. Optimale Haltungsbedingungen und ein starkes Immunsystem sind entscheidend zur Vorbeugung von Lungenerkrankungen. Aus diesem Grund bewährt es sich, Kälber an der frischen Luft (Kälberhütten, Iglu,

Offenställe) zu halten, um so den Druck auf die Atemwege möglichst zu reduzieren. Die Basis für ein gutes Immunsystem wird durch eine gute Kolostrumversogung (Menge und Qualität) nach der Geburt gelegt. Mit Hilfe einer intensiven Fütterung (z.B. Vollmilch mit Milchpulver verdicken) und einer guten Versorgung mit Vitaminen und Spurenelement wird das Immunsystem weiter optimal gestärkt. Neben der allgemeinen Stärkung der Kälber kann durch den Einsatz von Pflanzenextrakten (z.B. aus Eukalyptus) Atemwegserkrankungen vorgebeugt werden. Wer diese Massnahmen zusammen mit der Impfung konsequent durchführt, wird die Gesundheit seiner Kälber auf dem Betrieb langfristig verbessern.

Michael Leu, Regionaler Verkaufsleiter, Multiforsa AG