Fütterungskosten senken in der Milchproduktion 

Sinkende Erlöse aus der Milchproduktion zwingen die Landwirte, neue Strategien zur Senkung der Produktionskosten zu prüfen. Effizienzsteigerung der Milchviehfütterung verbunden mit einer Verbesserung der Futter-verwertung ist eine davon. Der Einsatz von ätherischen Ölen verbessert die Futterverwertung deutlich.

 

Futterkosten beeinflussen das Betriebsergebnis direkt. Ziel ist es, mit den eingesetzten Futtermitteln eine ökonomische Michproduktion und die Gesundheit der Tiere sicherzustellen. Die bestmöglichste Verwertung des Futters ist eine wichtige Voraussetzung um dieses Ziel zu erreichen. Welche Möglichkeiten hat ein Tierhalter, kostengünstig die Futterverwertung und damit das Betriebsergebnis der Milchproduktion zu verbessern?

Neuste Forschungs- und Versuchsergebnisse belegen den diesbezüglichen Vorteil von ätherischer Öle in der Milchviehration. Diese enthalten aromatische Substanzen, welche die Aktivität der Mikroflora beeinflussen und den Proteinschutz im Pansen erhöhen. So wird ein grösserer Anteil Futterprotein ohne vorgängigen Abbau direkt in den Dünndarm zur Verdauung weitergeleitet (sogenanntes Bypass-Protein).

 


Mehr Bypass-Protein

Ein kürzlich abgeschlossener Invitro-Versuch des LKS Sachsen (Landwirtschaftliches Untersuchungsinstitut, welches sich u.a. auf die Analyse von Futtermitteln spezialisiert hat) mit ätherischen Ölen als Futterzusätze hat deren Einfluss auf die Abbaubarkeit von über 40 Proben von Futtermitteln untersucht. Mit dem Hohenheimer Futtertest (HFT) wurden die Effekte von ätherischen Ölen auf die Verdaulichkeit von Rohprotein und Nettoenergie des Futters geprüft.

Die Untersuchungsresultate weisen eine Steigerung der Rohprotein-Abbaubarkeit um 8 % aus. Zudem wurde der Bypass-Protein-Anteil um durchschnittlich 14 % erhöht. Für die Praxis bedeutet dies, dass rund 14 % mehr Futtereiweiss direkt in den Dünndarm weitergeleitet werden kann. Dies geschieht ohne Energieverlust, 

 

welcher durch den vorgängigen Abbau im Pansen verursacht würde. In der Grafik 1 ist die verminderte Pansenverdaulichkeit von Sojaextraktionsschrot dargestellt. Die zahlreichen praktischen Versuche auf verschiedenen Betrieben in mehreren Ländern belegen, dass durch eine bessere Futterverwertung eine durchschnittliche Milchleistungssteigerung von 1.5 kg pro Tier und Tag möglich ist. Ätherischen Öle tragen zur Synchronisierung von Futterenergie und Futtereiweiss im Pansen bei, indem sie den Protein-Abbau regulieren. Zudem stabilisieren sie die Pansenflora und den pH-Wert und vermindern das Risiko der Pansenübersäuerung. Auch der Abbau der Futterstärke wird verlangsamt. 

Grosses Sparpotenzial

Ätherische Öle werden in der Schweiz in Kombination mit Mineralstoffen angeboten. Die deutschen Studien haben gezeigt, dass mit dem Einsatz von 1 g ätherischen Ölen pro Tag (ca. 4 Rappen Mehrkosten pro Tier und Tag) für die gleiche Milchleistung ein halbes Kilogramm Sojaschrot eingespart werden kann. Für einen Betrieb mit 50 laktierenden Kühen resultiert durch die Reduktion des Sojaeinsatzes eine jährlich Reduktion der Futterkosten von über 5000 Franken (Kosten für die ätherischen Öle bereits abgezogen). Wird die vorgängig eingesetzte Kraftfuttermenge beibehalten, ist mit einer durchschnittlichen Milchleistungssteigerung von 1.5 kg pro Tier und Tag zu rechnen (siehe dazu Grafik 2). Voraussetzung für ein gutes Funktionieren ist ein stabiler, nicht übersäuerter Pansen.




Bild


Bild